Kategorien
Veranstaltung Video

Videos: Generation AI – Data + AI Summit 2023 & Data + AI World Tour

Videotipp: Generation AI – Data + AI Summit 2023 aus San Francisco Ende Juni 2023. Und Eventtipp: Data + AI World Tour ab Herbst 2023 z.B. in München, Amsterdam und Zürich.

Lieber Gast!

Heute ein Videotipp: Spannende Berichte, Erfahrungen und Prognosen zu allen Themen rund um Daten und Künstliche Intelligenz vom “AI – Data + AI Summit 2023” von Databricks (u.a. Open Source Software Apache Sparks) Ende Juni 2023 live und online aus San Francisco, u.a. mit:

Ali Ghodsi (CEO und Mitgründer von Databricks), Satya Nadella (CEO von Microsoft), Larry Feinsmith (Managing Director, JP Morgan Chase), Marc Andreessen (Andreessen Horowitz, Entwickler des frühen Internetbrowsers Netscape Communicator, siehe auch meinen Newsblog-Artikel: Stiglitz vs. Andreessen) und als besonderer Gast Eric Schmidt (Ex-CEO Google) und (Ex-CEO Google) und Gründer des gemeinnützigen Unternehmens Schmidt Futures).

Interessant für mich als People Data Analyst und Psychologe: Marc Andreessen zitiert u.a. einige Forschungsergebnissen der Psychologie zur (menschlichen) Intelligenz und ist besonders aufgrund seines Kindes an diesem Thema und der Unterstützung der Entwicklung seiner Fähigkeiten durch die Künstliche Intelligenz interessiert.

Interessante Ausführungen gibt es auch von Eric Schmidt beispielsweise zur Zukunft von Generativer Künstlicher Intelligenz (Frontline, Special und Open Source Models). Schmidt Futures ist laut Wikipedia ein philanthropisches Unternehmen mit Fokus auf Technologie, Wissenschaft und “Talent Networking Programs”.

Hier die Links zu den Videos der Keynotes des Data + AI Summit 2023:

Keynotes von Mittwoch, 28.06.2023:
https://www.youtube.com/watch?v=h4z4vBoxQ6s

Keynotes von Donnerstag, 29.06.2023:
https://www.youtube.com/watch?v=un_telVvKiY

Konferenzwebsite:
https://www.databricks.com/dataaisummit/

Veranstaltungstipp: Data + AI World Tour ab Herbst 2023

Noch einen Veranstaltungstipp im Zusammenhang mit Databricks: Im November 2023 gibt es ihre Data + AI World Tour live (“Registration is free”) in Deutschland und dem nahen Ausland wie München, Amsterdam, Zürich, Paris und London (sowie vielen anderen Städten weltweit ab Ende August 2023).

“Generative AI has changed how we build and use technology. More than ever, the lakehouse’s ability to connect data and AI can accelerate innovation for every organization. Join your peers at the Data + AI World Tour and be part of Generation AI”

Alle Informationen, Orte und Termine der Data + AI World Tour von Databricks unter https://www.databricks.com/dataaisummit/worldtour

Alles Gute und herzliche Grüße!

Stefan Klemens

Lust auf einen Austausch zu People Analytics, Digital Assessment oder Künstliche Intelligenz im HRM? Dann vernetzen, Nachricht schreiben und / oder Termin für ein Online-Meeting vereinbaren. Oder klassisch: Telefonieren.

Kategorien
Technologie Veranstaltung

Rückblick: Digital Demo Day 2023

Lieber Gast!

Nach meinem Ausblick folgt heute ein Rückblick zum Digital Demo Day 2023 am 17.08.2023 in Düsseldorf. Vorab: Es war ein sehr gelungener Tag mit tollen Gesprächen, interessanten Inhalten, einem fulminanten Start und einem musikalischen Ausklang.

Gliederung

  • Eröffnung
  • Keynote von Michael Groß
  • Neue Kontakte, alte Bekannte und gute Gespräche
  • Die Startup Stage
  • Aussteller zu New Work & Human Resource Management
  • Workshop: Demonstrationen zu ChatGPT & OpenAI
  • Workshop: Der Code Interpreter von ChatGPT
  • Der European AI Summit 2023
  • Abschluss, Fazit und Ausblick

Eröffnung des DDD23

Durch meine dritte Teilnahme am Digital Demo Day nach 2022 und 2021 verlief die Anreise zum Veranstaltungsort Areal Böhler in Düsseldorf-Lörick entspannt, wenn gleich mit 9.45 Uhr etwas später als in den letzten beiden Jahren. Doch der Check-In ging trotzt einer Schlange schnell, so dass ich noch rechtzeitig bei der Eröffnung des Events um 10 Uhr in der Halle der Hauptbühne saß.

Nach einem rasantem Video mit Eindrücken aus früheren Digital Demo Days begrüßte Amiaz Habtu, der Gastgeber der Hauptbühne (bekannt u.a. aus der TV-Sendung “Die Höhle der Löwen”), das Publikum mit seinem Elan und verriet u.a., dass er als Kölner eher dem Düsseldorfer Altbier zugetan ist.

Anschließend hießen Dr. Klemens Gaida und Peter Hornik, die Veranstalter und Geschäftsführer vom Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland das Publikum willkommen. Eine wichtige Information war: Da ein großer Teil der Teilnehmer und Aussteller des diesjährigen Digital Demo Days aus einer Reihe von Ländern stammt, sei die Konferenzsprache diesmal Englisch.

Die Eröffnung der Veranstaltung schloss mit kurzen Reden der Politiker Dr. Stephan Keller (Oberbürgermeister von Düsseldorf) und Hans-Jürgen Petrauschke (Landrat des Rhein-Kreis Neuss). Unternehmertum, Mut und Initiative standen im Zentrum ihrer Ausführungen.

Keynote von Michael Groß

Für mich und viele andere Teilnehmer ging es nun weiter mit der ersten Keynote des Tages von Schwimmlegende Michael Groß, der heute nach Studium und Doktorarbeit als Unternehmer, Redner und Trainer tätig ist sowie eine Professur inne hat. (Fast gleichzeitig starteten um 10.30 Uhr die Programme der Start Up Stage und der Vision Stage).

Mit fünf Punkten illustrierte der 2,01 m große ehemalige Athlet (Moderator Amiaz Habtu mit 1,84 m auch nicht gerade kurz, musste hier mal zu seinem Gesprächspartner aufschauen) mit persönlichen Geschichten seine Formel für den beruflichen Erfolg:

1. Fokus auf Entwicklung und Leistung; 2. Umgang mit Routinen: Jeden Tag einzigartig machen; 3. Hindernisse: Umwege sind normal und machen dich besser; 4. Fehler und Scheitern sind wichtig und kreieren Fortschritte; 5. Feiere deine Erfolge (die nicht immer für andere offensichtlich sind und Teil-Erfolge auf einem steinigem Weg sein können).

Beispielsweise erzählte Michael Groß zum fünften Punkt, dass er jahrelang hartnäckig doch erfolglos versucht hatte, einen Automobilkonzern als Kunden zu gewinnen. Und irgendwann, schaffte er es – was er mit seiner Frau und einem spontanen Ausflug nach Paris feierte.

Neue Kontakte, alte Bekannte und gute Gespräche

Danach verließ ich die Hauptbühne und ging zur Workshop Stage 1, wo Hamidreza Hosseini von ECODYNAMICS und Edip Saliba von Microsoft über ChatGPT & OpenAI: Impact and opportunities for the business model sprachen. Jedoch war ich war etwas spät dran und die Fläche deutlich zu klein für das Interesse der Teilnehmer (doch wie der Zufall es will, gab es für mich nachmittags noch eine bessere Gelegenheit für diese spannenden Inhalte).

Wie so oft im Leben und gerade vorher nochmal von Michael Groß erinnert: Umwege bringen einen manchmal weiter (oder auch: Glück im Unglück). So traf ich auf eine Business Analystin von einem Energieversorger und auf eine gute Bekannte, der ich bereits mehrfach bei Tech- und Startups-Veranstaltungen begegnet bin.

Ein folgte ein an interessanter Austausch später mit ihr bei einem Kaffee, bei dem ich zufällig auf einen weiteren spannenden Menschen, diesmal aus dem Finanzbereich, traf – und mit dem ich länger über Themen wie junge Mitarbeiter, Führung, Persönlichkeit und Entwicklung angeregt sprach (zudem war er ein ehemaliger Studienkollege von Moderator Amiaz Habtu – die Welt ist klein!).

Draußen beim Mittagessen draußen auf den rustikalen Bänken und Tischen traf ich später auf einen niederländischen Tech-Unternehmer, der eine Content Plattform betreibt und mit dem ich mich u.a. über Künstliche Intelligenz unterhielt.

Eine Reihe von weiteren guten Gesprächen mit Vertretern von Start-Ups folgte, als ich mich systematisch durch die Ausstellungshalle bewegte – mit Lösungsangeboten für Data Science, Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, Datenanalyse, Human Resources, Skills und Kompetenzen sowie Recruiting.

Das Imperium aus Krieg der Sterne (Star Wars) war, wie der Sturmtrupper beweist, für die Sicherheit dieses Ausstellers verantwortlich ;-). Foto: Stefan Klemens

Auffällig hierbei die vielen Aussteller aus dem Ausland (rund ein Viertel laut den Veranstaltern): Für diejenigen aus den Niederlande, Indien und Tschechien gab es eigene Ausstellungsbereiche – wie auch für andere Themen, Regionen, Gründungszentren/Hubs und Organisationen (z.B. Health Tech, EdTech, Greentech, Scale-up.NRW, Internationale Start-Ups, TechHub.K67, Stadtwerke Düsseldorf).

Dies erleichterte mir die Orientierung, was angesichts der Fülle an innovativen Geschäftsmodellen natürlich sehr hilfreich war (und besser als letztes Jahr).

Die Startup Stage

Auf der Startup Stage, moderiert von Anna-Lena Kümpel, standen Vertreter von folgenden 12 neuen Tech-Unternehmen in den drei Vorrunden (Pitch Pre Finals) mit jeweils vier Startups für den Pitch Final:

Gruppe 1: mia aus Köln (Smartfactory via App und KI), Elephantech aus Tokio (metal inkjet printing technology), Triall aus Maarssen in der Nähe von Utrecht, (marketplace for clinical trials), Batazia (KI und Natural Language Processing für Afrika).

Gruppe 2: ANTICIAPATE aus Aachen (AI-system with video analytics for manual assembly activities), nFlux (AI-powered copilot that supports manufacturing workers), Lidrotec aus Bochum (laser dicing machines to cut microchips), Trialflow aus Münster (marketplace for clinical trials).

Gruppe 3: nista.io / Campfire Solutions aus Wien (Software zum Energiesparen für Unternehmen), Zählerfreunde aus Pullach bei München (Plattform für Stromzähler), Voltfang aus Aachen (Batteriespeicher aus E-Autobatterien für Unternehmen), Plastic Fischer aus Köln (Stopping river plastic).

In die Endrunde (Pitch Final) ab 16.50 Uhr kamen aus den drei Gruppen die vier Start-Ups mia, Elephantech, Lidrotec und Plastic Fischer. Der Gewinner des Pitch Final war Lidrotec, das sich nun über ein Preisgeld von 3.000 Euro vom Sponsor NRW.Bank sowie weitere Aufmerksamkeit von Investoren und der Tech Fachwelt freuen kann. Ich wünsche diesem und allen Teilnehmern viel Erfolg bei der Gestaltung unserer Zukunft und Wirtschaft!

Aussteller zu New Work & Human Resource Management

Weitere Start-Up Unternehmen mit Angeboten und Lösungen auch oder speziell für New Work und Human Resources Management waren u.a. von A bis Z:

AMA Xpert Eye aus North Carolina/USA (video conferencing on any device), amberSearch / ambeRoad Tech aus Aachen (internal data information and AI system), ApptiveGrid (NoCode SaaS zur Digitalisierung von Prozessen), Automation Hero (Low Code platform for processing unstructured data), bNear (virtual office for MS Teams), chunkx (AI-based E-Learning), CO-WRITER.AI / Fundation (No-Code platform for content creation), Deepler, DeepSkill, Denglisch Docs, Ecodynamics (ChatGPT and Generative AI for Business), humbee solutions Plattform für Arbeiten und effiziente Prozesse), Interactive Robotics (platform for social robot applications), Joinera (platform for video conferencing and VR)LIYA, a GDEXA brand (recruiting platform for skill-based hiring), Local Benefits (debitcard for employees), meetergo (digital appointment and engagement platform), metaglobe (immersive video communication), MONDAY.ROCKS (Leadership App), netsome (digitaler Assistent für Kontakte), odacova (SaaS meal recommendations for employees), One Data (AI-powered Data Product Builder), Qizify Learnin (Self-Learning platform), RAYNY (employee engagement platform for ESG initiatives), Weltenmacher (XR-Tech for Eduation), YourCampus (platform for employees personal budget).

Die vollständige Ausstellerliste findet sich hier.

Workshop: Demonstrationen zu ChatGPT & OpenAI

Zwei weitere Glanzlichter waren (“Glück im Unglück – Teil 2” – siehe oben Neue Kontakte, …) um 13.15 Uhr und 15.15 Uhr die Fortsetzungen des Workshops von morgens zu ChatGPT und OpenAI durch Hamidreza Hosseini und Edip Saliba auf dem Stand von ECODYNAMICS in der Expo Hall.

Neben Inhalten wie Generative Künstliche Intelligenz und Promp-Engineering zum Einsatz in Unternehmen sowie Videoanalysen waren für mich als Analyst von Bewerber- und Mitarbeiterdaten (HR-Daten, People Analyst) und HR Data Scientist die Ausführungen und Demonstrationen von Hamidreza Hosseini zum Code Interpreter von ChatGPT sehr aufschlussreich.

Workshop: Der Code Interpreter von ChatGPT

Denn der Kölner Unternehmer zeigte hier, wie der Code Interpreter von ChatGPT (was ich bereits in einem spannenden Artikel zuvor gelesen hatte) anhand einer größeren Excel-Datentabelle zu anonymisierten Personendaten mit verschieden Variablen (Alter, Geschlecht, Bildungsabschluss, Berufsstatus, Einkommen, Rauchverhalten, etc.) einfache bis komplexe statistische Analysen auf Basis einer Frage oder Befehls als Eingabe (Prompt) durchführt.

Eine tolle Sache, wie schnell, genau und strukturiert der Code Interpreter diese Analysen durchführt. Und nicht nur eine einfache beschreibende Statistik kann es, sondern auch komplexere Korrelations- und Regressionsanalysen einschließlich der Unterstützung und Formulierung von Prognosemodellen und Handlungsvorschlägen.

Weiter gab der Code Interpreter auf Anforderung durch den Benutzer (hier also Hamidreza Hosseini) zielgruppenspezifische sprachliche Antworten und Interpretationen der Ergebnisse (z.B. für Führungskräfte, Wissenschaftler) sowie passende Graphiken.

Auch die Formulierung eines Data Science Modells sowie die Abarbeitung der Analyse einer bestimmten oder vom Code Interpreter vorgeschlagenen Fragestellung bzw. Hypothese lieferte die KI-Software eindrucksvoll und schnell mit allen relevanten Ergebnissen und Kennzahlen. Weiter lässt sich auch der Workflow des Programms einsehen, d.h. welcher konkrete Code der Standard-Programmiersprache Python ChatGPT für seine Berechnungen nutzte.

Was natürlich zur Überprüfung der Analysen und Ergebnisse sowie zum Lernen und der Optimierung der eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen natürlich sehr hilfreich ist. Laut dem Referenten erreicht der Code Interpreter von ChatGPT bei seinen Analysen und Berechnungen eine sehr hohe Genauigkeit, da das Programm anhand sehr vieler Python-Code-Beispiele, Skripte und Bibliotheken trainiert wurde. Dies steht im Einklang mit dem Artikel zum Code Interpreter, den ich zuvor las.

Wie mir die diese Demonstration deutlich zeigte, handelt es sich beim Code Interpreter wirklich um ein mächtiges Werkzeug für (HR) Datascience und People Analytics, was ich so bald wie möglich selbst ausführlich mit anonymen Testdaten prüfen werde.

Wie auch bei der Generierung von Text durch ChatGPT ist natürlich beim operativen Einsatz in einem realen Projekt später die Frage des Datenschutzes durch das Hochladen einer Datendatei mit Unternehmenszahlen und Personendaten natürlich sehr wichtig, und eine noch zu lösende Aufgabe, z.B. durch lokale Analysen und / oder die Nutzung alternativer Open Sources Anwendungen, wenn diese ebenfalls über eine ähnliche Analysefunktion (Code Interpreter) verfügen.

Sofern die Daten anonymisiert sind oder werden dürfte das Problem deutlich geringer sein, zumal die Daten in der kostenpflichtigen Version 4 von ChatGPT laut dem Anbieter nicht für das Training des Modells verwendet werden. Doch dies bezieht sich im Grunde auf alle Anwendung von Microsoft die Unternehmen bereits nutzen.

Der European AI Summit 2023

Das Thema Künstliche Intelligenz begegnete mir etwas später wieder, als ich in der Vision Stage saß beim European AI Summit: Hier kamen 15 Personen live oder online von 16.30 bis 18.10 Uhr auf die Bühne, um in einem Statement von drei bis fünf Minuten ihre Sichtweise oder Erfahrungen hinsichtlich Künstlicher Intelligenz und Start-Ups mitzuteilen. Moderiert von Thomas Neubert (u.a. Founder of Transatlantic AIeXchange, Intel, lebt sei 30 Jahren im Silicon Valley; siehe ein Interview mit ihm hier) und Regina Mehler (1ST ROW & WOMEN SPEAKER FOUNDATION).

Los ging es mit Personen aus Politik und Verwaltung und einem energiegeladenen Plädoyer für Mut und Unternehmertum von Pauline Kao, der U.S.-Generalkonsulin in Düsseldorf. Weitere Redner waren Felix Neugart von NRW.Global Business und Gerard De Graaf als Head of the EU Office in San Francisco.

Danach sahen wir sechs Vertreter von Risikokapitalunternehmen (Venture Capital Companies) und Investoren, wobei mich besonders Nardo Manaloto von Qubits Ventures thematisch besonders ansprach: Denn sein Unternehmen finanziert Start-Ups im Bereich von Quantencomputern und Künstlicher Intelligenz. Ein sehr wichtiger Bereich in der nahen Zukunft, bei der Deutschland vorne mitspielt in Bezug auf Forschung als auch Unternehmertum, wie die Geschichte von Moderator Thomas Neubert hierzu zeigt.

Es folgten sechs Startups, Entrepreneurs & Experts zu Künstlicher Intelligenz, Deeptech und Nachhaltigkeit, wie z.B. Tero Ojanperä, der Mitgründer von CEO von Silo.ai, einem privatem Labor für Künstliche Intelligenz Produkte mit über 150 KI-Experten sowie Holger Hoos von der RWTH Aachen und Jörg Bienert (Alexander Thamm GmbH, KI-Verband).

Drei Redner von Forschungseinrichtungen zur Künstlichen Intelligenz (DWIH San Francisco, KI.NRW, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) bildeten den Abschluss des European AI Summit 2023, der den Wissensaustausch erleichtern und die Vernetzung U.S. und Europäischer Experten fördern sollte – Und Teil des NRW-USA Jahres 2023/2024 war.

Die vollständige Rednerliste des European AI Summit 2023 findet sich hier.

Abschluss, Fazit und Ausblick

Für mich war dies auch das Ende des rein beruflich Teils meines Besuchs des Digital Demo Days. Nun folgte der Abschluss bei der Aftershow-Party ab 18.20 Uhr, auf der ich noch ein sehr tolles Gespräch mit einem Unternehmer und Mitgründer eine vielversprechenden B2B-Plattform bei kühlen Getränken hatte.

Zuerst in der Halle der Main Stage während die Band “Paulinko” eine tolle Performance lieferte. Und danach im Außenbereich, wo sich viele der Partygäste bei einem lauen Sommerabend aufhielten und bei lockeren Gesprächen und Drinks entspannten.

Abschlussparty des Digital Demo Day gegen 19.30 Uhr vor und in der Halle der Hauptbühne. Foto: Stefan Klemens

Mein Fazit: Ein wirklich gelungener Tag mit einer Fülle an Möglichkeiten, die ich leider natürlich nur ausgewählt nutzen konnte. Gerne hätte ich noch mehr gesehen und z.B. mehr von den interessanten Start-Ups bei den Pitches beobachtet. Doch alles geht nicht und die Informationen sind ja bei Bedarf noch zu bekommen.

Eine wichtige Information gibt es noch, die die Veranstalter bereits bei der Eröffnung andeuteten: Für 2024 wird es eine sichtbare Veränderung geben. Was diese sein wird, das las ich heute in diesem Zeitungsartikel, da ich selbst gestern bei der zeitgleich zum European AI Summit 2023 stattfindende offizielle Verabschiedung auf der Hauptbühne nicht dabei war.

Demnach ändert sich der Name nächstes Jahr von Digital Demo Day zu Future Tech Fest, wohin sich die Veranstaltung von ihrem engeren Fokus Digitalisierung hin entwickelt hat. Der Termin ist der 22. August 2024.

Egal, wie der Name ist: Ich werde wieder kommen!

Alles Gute und herzliche Grüße

Stefan Klemens

PS: Weitere Rückblicke zum Digital Demo Day 2023 gibt es hier:

Digital Demo Day, LinkedIn, 21.08.2023
Digital Demo Day, LinkedIn, 18.08.2023
Wirtschaftstelegraph, Autor: Harry Flint, 18.08.2023
RWTH Innovation, LinkedIn, 19.08.2023

Fotos: Stefan Klemens

Lust auf einen Austausch zu People Analytics, Digital Assessment oder Künstliche Intelligenz im HRM? Dann vernetzen, Nachricht schreiben und / oder Termin für ein Online-Meeting vereinbaren. Oder klassisch: Telefonieren.

Kategorien
Technologie Veranstaltung

Digital Demo Day 2023 in Düsseldorf

Am 17. August 2023 findet der diesjährige »Digital Demo Day 2023« in Düsseldorf statt – nach den Veranstaltern die größte B2B Start-up Expo & Konferenz in Deutschland. Plus: The European AI Summit 2023. Zeit für einen Ausblick.

Lieber Gast,

morgen am Donnerstag, den 17. August, werde ich zum dritten Mal seit 2021 beim »Digital Demo Day 2023« im Areal Böhler in Düsseldorf zu Gast sein. Aus den beiden letzten Veranstaltungen konnte ich (a) eine Reihe von spannenden Inputs mitnehmen, (b) interessante Menschen sprechen, sehen und hören, und (c) neue Technologien live erleben. Zudem punktete die Veranstaltung mit hellen, freundlichen Hallen, einer Outdoor Area und einer netten Atmosphäre in einer bedeutsamen niederrheinischen Industriekultur.

Was erwartet uns auf dem DDD23 unter dem Motto »Celebrate the Future of Tech«? Ich habe mir für Sie (und mich), die Redner, das Programm und die Aussteller angeschaut.

Bild: Karte zum Veranstaltungsgelände des Digital Demo Day 2023. Quelle: Screenshot von der Website www.digitaldemoday.com

Zuerst jedoch einige Zahlen (natürlich!) von der Website: Demnach wird es fünf Bühnen geben mit mehr als 60 Rednern sowie mehr als 250 Ausstellern auf einer Fläche von 10.000 Quadratmetern. Die Veranstalter um Klemens Gaida und Peter Hornik vom Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland rechnen mit mehr als 4.500 Teilnehmern.

Hinweis: Alle Informationen und die Anmeldung zum Digital Demo Day 2023 gibt es auf dieser Website.

Redner

Beginnen wir mit den Speakern: Wer kommt? Einige prominente Namen lesen wir wie Gunter Dueck, Michael Groß, Mona Neubauer, Ana Ivanović, Tillman Schulz, Sara Nuru, Andreas Breitfeld, Mareike Awe und Amiaz Habtu als Main Stage Host.

Dazu gesellen sich u.a. aus Unternehmen und Start-Ups: Hanbing Ma (Head of Innovation & Digital Transformation der ERGO Group AG), Andrea Fernández Fonseca (Head of Data Intelligence bei trivago), Tero Ojanperä (Co-Founder & Chairman von Silo.AI), Mario Reis (Co-Founder & CEO von MONDAY.ROCKS), Edip Saliba als Sales Leader Data & AI von Microsoft, Holger Hoos (Professor for Artificial Intelligence & Co-Founder RWTH Aachen & Claire), Nardo Manaloto (Managing Partner, Qubits Ventures) und Tim Eschert von Fero Labs.

Aus Verbänden und Forschungseinrichtungen erleben wir zum Beispiel: Jörg Bienert vom KI Bundesverband e.V., Zahar Barth-Manzoori vom German Center for Research and Innovation (DWIH) San Francisco, Christian Temath (CEO von KI.NRW), Philipp Slusallek vom Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Ralf Schlindwein als Managing Director sowie David Strauch als Trend und Innovationscout bei der IHK Düsseldorf/Mettmann.

Hendrik Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, bei seiner Eröffnungsrede auf dem Digital Demo Day 2022 in Düsseldorf. Foto: Stefan Klemens

Auch die Politik und Verwaltung hat etwas zu sagen durch Menschen wie: Anna Christmann (Commissioner for Digital Economy & Start-ups, Federal Republic of Germany), Stephan Keller (Oberbürgermeister von Düsseldorf), Hans-Jürgen Petrauschke (Landrat des Rhein-Kreis Neuss), Pauline Kao (Generalkonsulin des U.S. Generalkonsulats Düsseldorf) und Theresa Winkels (Leiterin der Wirtschaftsförderung Düsseldorf).

Alle weiteren Redner finden sich auf der Website des Digital Demo Day 2023. Doch schauen wir uns nun dessen Programm an. Hinweis: Die Bilder in diesem Beitrag stammen, sofern nichts anderes angeben ist, vom Digital Demo Day 2022!

Programm

Die fünf Bühnen und ihr Fokus sind:

  • Die Main Stage mit den Hauptthemen HealthTech, GreenTech und DeepTech NRW.
  • Die Start-up Stage für innovative Entrepreneure und einem Live-Pitch (für ausgewählte Start-up Aussteller)
  • Die Workshop Stage mit Branchenexperten und -innen mit Themen wie IoT, Innovationsplattformen, Weibliches Unternehmertum, Digitalisierung und Nachhaltigkeit.
  • Die Vision Stage für auftauchende Trends in Technologie und Künstlicher Intelligenz. Mit einem Speed-Dating für Start-Ups und kleine bzw. mittlere Unternehmen unterstützt von der IHK Düsseldorf/Mettmann. Und: Nachmittags findet hier der European AI Summit statt mit 15 Rednern aus Praxis bis Forschung (Hinweis: Hier ist auch eine Online-Teilnahme über Zoom möglich).

Der Ablauf des Programms beginnt um 10.00 Uhr am 17. August 2023 auf der Hauptbühne mit einem Willkommensgruß von Klemens Gaida & Peter Hornik sowie von Stephan Keller und Hans-Jürgen Petrauschke.

Anschließend folgt die Keynote von Schwimm-Legende Michael Groß, der heute u.a. als Unternehmer, Redner und Trainer aktiv ist zu den Themen Change Management, Digital Leadership, Motivation und Talent Management. Für mich aus dem Human Resource Management und als Psychologe natürlich eine tolle Eröffnung des Tages! Zumal ich mich auch noch an die sportlichen Erfolge von Michael Groß erinnere.

Ab 10.30 Uhr starten die Referenten auf der Startup und Vision Stage. Eine weitere Keynote folgt ab 10.45 Uhr auf der Hauptbühne zur Künstlichen Intelligenz in der Medizin, während auf der Workshop Stage die Wirkung und Optionen von ChatGPT & OpenAI für Geschäftsmodelle diskutiert wird.

Weitere Höhepunkte aus meiner Sicht sind danach: Kommerzielle Drohnenflüge, Biohacking, die Keynote von Gunter Dueck um 12 Uhr, Data Products, das Panel “AI made in NRW”, der Workshop “How Fressnapf Validates Innovations”, AI for Team Leaders, ab 16.30 der European AI Summit sowie der finale Pitch auf der Startup Stage. Und: die NFT Art Exhibition mit tollen digitalen Kunstwerken (die ich schon letztes Jahr bestaunte).

Ab 18.00 Uhr wird als Abschluss des DDD23 die Aftershow Party starten – ein tolle Möglichkeit, den Tag entspannt bei einem Drink und netten Gespräche ausklingen zu lassen.

Aussteller

Über 250 deutsche und internationale Aussteller machen mit auf dem Digital Demo Day 2023. Vor allem Start-Ups aus dem Techbereich wie 1KOMMA5° (energy platform), aconno GmbH (IoT), Deepler (Software für die kollektive Intelligenz der Beschäftigten) DeepSkill (EdTech platform), MONDAY.ROCKS (Leadership App), One Data (AI-powered Data Product Builder) oder Weltenmacher (VR, AR, XR Technology).

Hinzu kommen Aussteller aus Unternehmen, Hubs und Inkubatoren, Universitäten, Internationalen Delegationen und öffentlichen Organisationen und internationale Start-up Booster. Die ganze Aussteller-Liste gibt es hier.

Fazit

Wie mein Ausblick zeigt, gibt es auf dem Digital Demo Day 2023 wieder eine Reihe von spannenden Inhalten, Menschen und Formaten. Meine Vorfreude steigt beim Schreiben dieser Zeilen – Besonders, da wir alle kürzlich und meist erstmals erfahren haben, dass persönliche Treffen auch verboten sein oder nur unter sehr starken Einschränkungen stattfinden können. Daher sind solche Veranstaltungen des Austausches natürlich noch wichtiger.

Stefan Klemens vor dem Eingang auf dem Digital Demo Day 2022. Foto: privat.

Ich bin morgen dabei. Sie bzw. Du auch? Dann freut mich Deine/Ihre Kontaktaufnahme am besten über meinem LinkedIn-Profil für einen persönlichen Austausch.

Alles Gut und herzliche Grüße!

Stefan Klemens

Lust auf einen Austausch zu People Analytics, Digital Assessment oder Künstliche Intelligenz im HRM? Dann vernetzen, Nachricht schreiben und / oder Termin für ein Online-Meeting vereinbaren. Oder klassisch: Telefonieren.

Titelfoto: Stefan Klemens

Kategorien
Veranstaltung

Heute um 19 Uhr online: People Analytics Tech 2023: What You Need to Know

Lieber Gast!

Das Team um Stacia Sherman Garr von RedThread Research veranstaltet heute um 19 Uhr deutscher Zeit eine spannenden Online-Präsentation zu People Analytics. Genauer: Es geht um die Ergebnisse ihrer neusten Marktstudie zu People Analytics Technologien:

»Our latest study on the market shows that there are more vendors than ever, and the landscape is also changing rapidly. The market for vendors is very competitive, which means it is also confusing for buyers.«

People Analytics (ähnlich: HR Analytics, Workforce Analytics) nutzt Daten aus verschiedenen Bereichen und destilliert daraus Ergebnisse zur Lösungen aktueller Herausforderungen des Human Resource Management (z.B. Recruiting / Fachkräftemangel, Fluktuation, Talentmanagement, Weiterbildung).

Da dort meist multivariate Verfahren der Statistik u.a. zur Vorhersage eingesetzt werden (wie z.B. die Regressionsanalyse) spricht man auch von HR Data Science. Da multivariate Verfahren auch Teil des Maschinellen Lernens sind, geht es bei People Analytics auch um den Einsatz von Künstlicher Intelligenz im HR Management.

Wer sich für die 60-minütige Präsentation von Stacia und Priyanka Mehrotra zum People Analytics Markt interessiert (mit “market trends, a vendor landscape framework, vendor areas of focus, and customer feedback”), der kann sich heute noch anmelden unter:

https://landing.redthreadresearch.com/en-us/tc-webinar_people_analytics_tech_2023

Ich bin dabei! Du/Sie auch?

Herzliche Grüße, Stefan Klemens


PS: Lust auf einen Austausch zu People Analytics, KI im HRM oder Digital Assessment? Dann vernetzen und / oder auf einen Kaffee bei einem Videogespräch verabreden und treffen.

Kategorien
Veranstaltung

Warum spricht der Wirtschaftsminister von Österreich in Düsseldorf über Entscheidungen?

Rückblick zum »12th Düsseldorf Symposium on Decision Neuroscience« am 26. Juni 2023 im Haus der Universität in Düsseldorf

Lieber Gast,

eine wissenschaftliche Tagung – auch wenn es um anwendungsorientierte Forschung zu Entscheidungen aus neurowissenschaftlicher, verhaltensökonomischer und psychologischer Sicht geht – hat selten einen Gast aus der Politik auf der Rednerbühne.

Doch am Montag, den 26. Juni 2023, war dies der Fall in Düsseldorf: Denn dort fand von 10 bis 17 Uhr im Haus der Universität am Schadowplatz (nahe der Königsallee) das von Tobias Kalenscher und seinem Team organisierte „12th Düsseldorf Symposium on Decision Neuroscience“ statt.

Martin Kocher, der österreichische Arbeits- und Wirtschaftsminister, sprach über Entscheidungsexperimente und politische Entscheidungen. Und mit seinem wissenschaftlichen Hintergrund und seiner langjährigen akademischen Berufslaubahn als Verhaltensökonom an der Universität Wien verband er geschickt wissenschaftliche Forschung und die Herausforderungen von ihm und Politikern allgemein, häufig schnell und informiert Entscheidungen treffen zu müssen.

Neben ihm gaben weitere internationale Redner und renommierte Experten auf ihrem Gebiet interessante und detailreiche Einblicke über zentrale und aktuelle Ergebnisse ihrer Arbeit:

  • Paul Glimcher von der New York University redete darüber, wie wir „Efficiently Irrational“ sind – und über sein Modell und die Erkenntnisse seiner Forschungsgruppe zum menschlichen Entscheidungsverhalten, dessen biologische Einschränkungen und die Thermodynamik.
  • Inbal Ben-Ami Bartal von der Tel-Aviv Universität präsentierte zum Thema prosoziales Verhalten neuropsychologische Ergebnisse aus Tiervergleichsstudien – und zeigte das unsere biologischen Verwandten aktiv anderen Tieren bei Problemen helfen und sich somit für das Gute entscheiden.
  • Carmen Sandi vom Brain Mind Institute der École Polytechnique Féderale de Lausanne aus der Schweiz fokussierte sich in ihrem Vortrag auf die neuronalen Schaltkreise und hormonalen Verbindungen zwischen Stress, Angst und Motivation – und die Frage, welche Rolle Eigenschaftsangst (siehe hierzu das Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit, die Big-Five) dort und bei der Entwicklung psychischer Erkrankungen wie Depression spielt.

In seinem Eröffnungsvortrag informierte Gastgeber Tobias Kalenscher, Comparative Psychology der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die rund 120 Teilnehmer vor Ort und weitere Hundert online (hybride Veranstaltung) über die Geschichte und den Hintergrund der Konferenz, die nun zum zwölften Mal stattfand. Weiter führte er kurz und prägnant in die Themen der Referenten ein – und ihre wichtigen Beiträge hierzu. Mehr zu den Referenten erfuhren wir zudem über die kurzen biographischen Zusammenfassungen seiner Mitarbeiter vor Beginn jedes Vortrags.

Für mich waren hier die Vorträge von Paul Glimcher und Martin Kocher besonders spannend. Trotz seiner vielen Leistungen und seine Rolle als Mitgründer des Faches Neuroökonomie war der Mensch Paul Glimcher und seine Forschung mir bislang unbekannt (ok, Neuroökonomie ist nicht mein Fokus-Thema). Denn er brachte mir neue Impulse in Bezug auf das menschliche Entscheidungsverhalten im Spannungsfeld zwischen Rationalität, Urteilsfehlern, Heuristiken und Intuition (kurz: Kahneman vs. Gigerenzer).

Und Martin Kocher gab einen spannenden Einblicke, wie Politiker tatsächlich entscheiden, welche Quellen und Experten sie warum und wie konsultieren. Der aufmerksame Leser fragt sich hier bestimmt, wann ich nun die Antwort auf meine Eingangsfrage liefere: Nämlich, warum überhaupt der Arbeits- und Wirtschaftsminister von Austria ohne großes Gefolge und trotzt seiner knappen Zeit, die Tagung mit seinem Besuch ehrte.

Veranstalter Tobias Kalenscher gab hierzu die Antwort: Vor langer Zeit waren beide als Wissenschaftler an der Universität Amsterdam tätig – und lernten gemeinsam in einem Kurs Niederländisch. Sie wurden Freunde, waren beide Genießer des schottischen Nationalgetränks und blieben danach in Kontakt.

Auch für mich war die Veranstaltung ein Wiedersehen, denn Tobias war, vor noch längerer Zeit, zusammen mit anderen Studenten aus höheren Semestern, derjenige, der die Einführungsveranstaltungen für uns Erstsemester in Psychologie an der Universität Düsseldorf durchführte. Dies fiel mir erst bei meiner Anmeldung zum Symposium Anfang des Jahres auf, als ich das Foto von ihm sah (auch wenn seine Haare nun deutlich kürzer waren), und sein Name Erinnerungen an meine studentischen Anfangsjahre wach rief.

Fazit: Die wissenschaftliche Konferenz zum Entscheidungsverhalten auf Basis neurowissenschaftlicher, verhaltensökonomischer und psychologischer Forschung war für mich ein toller Tag. Trotz der Vorträge auf Englisch von einer Stunde mit einem hohen wissenschaftlichen Auflösungsgrad und vielen Details, die ohne vertiefende Erkenntnisse und aus praktischer Sicht nicht immer verständliche waren (doch es war ja auch eine Forschungskonferenz …).

Warum war es ein toller Tag? Eine Reihe von Gründen: Es gab wichtige inhaltliche Punkte (die zur Vertiefung anregen), die prima Organisation, die Pausen nach jeder Präsentation und die leibliche Versorgung, der klimatisierte und moderne Tagungssaal, sowie vor allem eine Reihe interessante Gespräche mit anderen Teilnehmern wie Nadine Gier (BWL: Marketing, Uni Düsseldorf) und Immo Schultz (Personal- und Organisationsentwickler), dem Referenten Paul Glimcher (ich fragte ihn zu Gerd Gigerenzers Forschung) sowie natürlich mit dem Gastgeber Tobias Kalenscher.

Ihm, seinen Team sowie der Heinrich-Heine-Universität, vielen Dank für diesen spannenden Montag!

Herzliche Grüße, Stefan Klemens


Personenlinks:

Tobias Kalenscher
https://www.neurosciences-duesseldorf.de/principal-investigators-and-junior-researchers/tobias-kalenscher

Martin Kocher
https://en.wikipedia.org/wiki/Martin_Kocher

Paul Glimcher
https://en.wikipedia.org/wiki/Paul_Glimcher

Gerd Gigerenzer
https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Gigerenzer

Nadine Gier
https://www.marketing.hhu.de/unser-team/dr-nadine-gier

Immo Schultz
https://www.hioc-online.de

Sach- und Ortslinks:

12th Düsseldorf Symposium on Decision Neuroscience
https://www.psychologie.hhu.de/en/arbeitsgruppen/vergleichende-psychologie/dsdn-2023

Neurowissenschaften (Neuroscience)
https://de.wikipedia.org/wiki/Neurowissenschaften

Verhaltensökonomik (Behavioral Economics)
https://de.wikipedia.org/wiki/Verhaltens%C3%B6konomik
https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/verhaltensoekonomik

Neuroökonomik, Neuoökonomie
https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/neurooekonomik
https://de.wikipedia.org/wiki/Neuro%C3%B6konomie

Entscheidung (Decision), Entscheidungspsychologie
https://de.wikipedia.org/wiki/Entscheidung
https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/entscheiden-entscheidungstheorie
https://de.wikipedia.org/wiki/Entscheidungspsychologie

Haus der Universtität
https://www.hdu.hhu.de

Heinrich Heine Universität
https://www.hhu.de

Kategorien
Veranstaltung

Düsseldorf Data Science Meetup bei SMS Group

Lieber Gast,

als früherer Metalhead mit einer Vorliebe für Musik von Metallica und anderen Hard Rock Bands passte für mich das gestrige Düsseldorf Data Science Meetup auf dem Stand der SMS Group der METEC 2023 (führende Metallurgie-Fachmesse).

Wenn gleich ich heute eher Salsamusik höre (und dazu tanze statt meine ehemals langen Haare zu bewegen) und es bei den drei Vorträgen um Künstliche Intelligenz statt Metall aus dem Hochofen ging (wir sahen jedoch einige beindruckende Bilder hierzu des ersten Referenten; siehe Foto 1).

Die SMS Group mit Sitz in Düsseldorf (ab Herbst Mönchengladbach mit dem neuen SMS Campus) ist mit rund 14.300 Mitarbeitern weltweit (zirka 4.000 in Deutschland) und einem Umsatz von rund 2,745 Milliarden Euro (2020) eines der führenden Unternehmen in der Hütten- und Walzwerktechnik in der Branche Anlagenbau (Quelle: Wikipedia).

Eingeladen hatten die Veranstalter der regionalen Meetup-Gruppe, deren Fokus auf Data Science, Machine Learning und Python/R liegt. Die Co-Organisatorin Aida Orujova moderierte gekonnt und mit Humor das Treffen unter dem Motto “It´s AI Time! With SMS group”.

So kamen an dem sonnigen und warmen Montagabend um 18.30 Uhr rund 35 Personen zusammen, um gestärkt durch das leckere Fingerfood und die kühlen Getränke (Danke an SMS group!) den Präsentationen mit folgenden Titeln in englischer Sprache zu lauschen:

(1) Explainability of time series models – Maximilian Christ, Lead Data Scientist, SMS digital von SMS Group.

(2) Beyond Logs: Real-Time Anomaly Detection with Machine Learning – Dr. Fawaz Ghali, Principal Data Science Architect, Hazelcast.

(3) AIXpert: Democratizing Machine Learning with a No-Code Platform – Dr. Cédric Schockaert, Head of Data Science, Paul Wurth.

Die kurzen Vorträge fanden im offenen Präsentationsbereich des SMS Group Standes statt; die Charts liefen auf einem riesigem Bildschirm, sodass jeder der Teilnehmer auch viele Details der Vorträge – wichtig gerade bei Data Science Themen – gut sehen konnte.

Zudem gab es Fragerunden nach jedem Beitrag und zwischen diesen immer kurze Pausen, um mit anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen, sich noch ein Getränk zu holen und das ansprechende Ambiente des Messeaufritts des Anlagenbauers zu genießen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie eine Zusammenfassung zu den drei Themen finden sich auf der Eventseite https://www.meetup.com/de-DE/dusseldorf-data-science-meetup/events/293431044/ (Hinweis: Siehe auch die Quellen und Links am Ende meines Newsblog-Beitrages).

Mir gefiel besonders der dritte Vortrag zum Thema No-Code, denn wir sind heute soweit, dass fast jeder mit nur minimalen Programmierkenntnissen (Low-Code, vor allem mit der Programmiersprache Python) oder auch ganz ohne solches Wissen, KI-Anwendungen nutzen kann.

Exkurs: No Code & Low Code sowie weitere Tech-Themen und Anwendungen wie ChatGPT, Metaverse & Virtual Reality (VR) und digitale Sprachassistenen (Voice Bots) waren auch Themen auf der spannenden Veranstaltung Networking@ERGO digital am 24.05.2023 im Rahmen der Startup-Woche Düsseldorf im Hauptquartier des Versicherungsunternehmens.
Weitere Termine zu Data Science, Künstliche Intelligenz, People Analytics, HR Tech, Digital & New Work.

Doch ein solches Wissen hilft natürlich bei der KI-Nutzung, und ein Verständnis der statistischen und mathematischen Grundlagen von Python, Machine und Deep Learning macht vieles leichter. Doch es ist vielleicht so wie mit dem Taschenrechner: Wenn man weiß was man tut, dann muss man nicht jedes Detail einer Formel kennen oder selbst ein solches Hilfsmittel programmieren oder bauen können.

Denn das ist Künstliche Intelligenz und Data Science in Form der des Maschinelles Lernen und Deep Learning: Ein Werkzeug, um sich die Arbeit leichter zu machen, um neue Impulse schneller zu finden, um Dinge auszuprobieren, um unbekannte Zusammenhänge in riesigen Daten aufzudecken, um unbedachte Lösungen zu entwickeln und um die Masse der heutigen “real-time” Daten in vielen Unternehmen überhaupt verarbeiten zu können.

Und ich glaube nicht, das die heutigen Silizium-Chips irgendwann selbständig denken, handeln oder gar fühlen können (siehe hierzu auch meinen Beitrag zum aktuellen Buch von Ralf Otte). Denn: Es wird eher der Missbrauch dieser Tools durch Menschen sein, der uns zu schaffen macht wird, wie die Geschichte zeigt.

Doch zurück zum Meetup in Düsseldorf: Neben dem inhaltlichen Input lerne ich dort einige interessante Menschen aus der Data Science Community aus unterschiedlichen Bereichen und Branchen kennen.

Mein Fokus ist ja People Analytics, was mehr oder weniger HR Data Science ist – was auch für meine Gesprächspartner neu war (Tipp: Siehe das schmale Buch von Steffi Rudel von 2021 für eine tolle Einführung in People Analytics).

Denn auch im Human Resources Management fallen immer mehr Daten an, die (a) in Verbindung mit anderen Geschäftszahlen und externen Daten (b) auf Basis von empirische fundierten Verhaltensmodellen aus der Psychologie und anderen Sozialwissenschaften sowie (c) ausgewählten Auswertungsmethoden Antworten und Handlungsempfehlungen zu wichtigen HR-Fragen liefern.

Beispiele: Warum kündigen Mitarbeiter? Welche Recruiting-Werkzeuge sind optimal? Oder wie lassen sich Trainings und die Produktivität von Mitarbeitern verbessern?

Ein bekanntes und wachsendes weiteres Anwendungsfeld für die fortgeschrittene HR-Datenanalyse und das digitale Assessment ist die Analyse von Persönlichkeitsmerkmalen wie den Big-Five (Fünf-Faktoren-Modell), wobei hier zu Recht strenge Anforderungen und Qualitätsstandards gelten, (wie z.B. der Datenschutz und die DIN 33430 zu beruflichen Eignungsbeurteilungen). Zudem leiten mich als Psychologen die Ethischen Richtlinien und die Berufsordnung meines Berufes.

Zum Nutzen und den Vorteilen der Berücksichtigung solcher Persönlichkeitseigenschaften sowohl für Unternehmen als auch Mitarbeiter und Bewerber gibt es sehr viele Praxisbeispiele, auch aus meiner eigenen Erfahrung (siehe PS Nr. 3 am Ende), sowie zahlreiche und aktuelle wissenschaftliche Studien und Meta-Analysen.

Einer davon vor allem: Eine bessere Passung zwischen den Persönlichkeitsmerkmalen und den Arbeitsanforderungen sowie der Organisation, Person-Job-Fit bzw. Person-Organisation-Fit – mit dem Ziel, den Berufs- und somit den Unternehmenserfolg zu verbessern (wichtige Kriterien hierzu: Produktivität, Leistungsfähigkeit, Organisationskultur, Betriebsklima, Arbeitszufriedenheit, Wohlbefinden, Gesundheit)

Zudem lassen sich mit individuellen Persönlichkeitsassessments zur Karriereberatung fundierte Aussagen treffen, in welche Beruf und in welcher Arbeitsumgebung eine Person am leistungsfähigsten wird und sich wohlfühlt. Eine solche Potenzialanalyse der Persönlichkeit ist zudem intern für die Führungskräfte- und Mitarbeiterentwicklung eine wichtige Talentmanagement-Methode.

Kommen wir nach diesem Auflug ins HR Management und der Persönlichkeitsdiagnostik jedoch zurück zur Veranstaltung bei SMS group auf der Messe Düsseldorf.

Mein Fazit zu diesem Düsseldorf Data Science Meetup vom 12. Juni 2023: Ein toller Abend der Lust macht auf weitere Teilnahmen – Prima organisiert von den Meetup-Leuten und ausgerichtet von den Mitarbeitern der SMS Group (Danke!), von denen ich auch einige kennen lernte. Beim nächsten Treffen der Gruppe im August bei Trivago in Düsseldorf werde ich daher bestimmt wieder dabei sein.

Ein ganz kleiner Wermutstropfen: Etwas entspannende Hintergrundmusik (natürlich kein Metallica, außer vielleicht Nothing Else Matters ;-)) wäre vielleicht am Ende bei den After-Talk-Gesprächen noch gut gewesen – doch wirklich nur ein sehr kleiner Verbesserungsvorschlag: Denn ich erholte mich danach auf meinem Weg zur U-Bahn-Haltestelle durch den Düsseldorfer Nordpark im Lichte der letzten Sonnenstrahlen.

Vielleicht treffen wir uns bei einer Meetup-Veranstaltung einmal oder wieder? Ich würde mich freuen!

Herzliche Grüße

Stefan Klemens

PS 1: Lust auf einen Austausch über People Analytics, Künstliche Intelligenz und digitalem Assessment im Human Resource Management? Dann vernetzen über LinkedIn, kurze Nachricht schreiben oder Termin telefonisch vereinbaren: Kontakt.

PS 2: Zum digitalem Assessment für das HRM wird es ab Mitte Juni ein neues Angebot von mir geben. Unter www.digitalassessment.de geht es darum, wie man mit objektiven, reliablen und validen Testverfahren seine HR-Entscheidungen verbessert und andere Beurteilungsinstrumente wie Eignungsinterview und Dokumentenanalyse sinnvoll ergänzt.

PS 3: Einer meiner Schwerpunkte ist seit 2009 das Thema Arbeit und Persönlichkeit mit Fokus auf Persönlickeitsdiagnostik und Berufserfolg. Hierzu habe ich eine Reihe von Projekten und Assessments für Unternehmen durchgeführt, viele Texte publiziert und mich stetig durch aktuelle Forschungsergebnisse, relevante Fachliteratur und Veranstaltungen fortgebildet.


Hinweis: Dieser Artikel wurde von mir am 14.06.2023 korrigiert, optimiert und erweitert.

Fotos:

Stefan Klemens, Hinweis: Die Gesichter der abgebildeten Personen, soweit erkennbar, wurden aufgrund deren Persönlichkeitsrechte in den Fotos verschmiert.

Quellen und Links:

Düsseldorf Data Science Meetup vom 12. Juni 2023:
https://www.meetup.com/de-DE/dusseldorf-data-science-meetup/events/293431044/

Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit (FFM, Big-Five):
https://de.wikipedia.org/wiki/Big_Five_(Psychologie)
https://dorsch.hogrefe.com/stichwort/fuenf-faktoren-modell

Low Code-Plattformen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Low-Code-Plattform
w-Code-Plattform

Metallica (Metalband):
https://de.wikipedia.org/wiki/Metallica

No-Code Plattformen:
https://de.wikipedia.org/wiki/No-Code-Plattform

People Analytics (HR Data Science):
https://de.wikipedia.org/wiki/People_Analytics

Potenzialanalyse im HR-Management:
https://de.wikipedia.org/wiki/Potenzialanalyse

Rudel, S. (2021). People Analytics: Methoden und Werkzeuge zur Arbeit mit Daten im Human Resource Management. München Vahlen.
https://www.vahlen.de/rudel-people-analytics/product/31797318

SMS group:
https://de.wikipedia.org/wiki/SMS_Group
https://www.sms-group.com/